Startseite

Silke Steets ist seit Oktober 2019 Professorin für Soziologie mit Schwerpunkt Soziologische Theorie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Zu ihren Forschungsinteressen zählen neben stadt-, raum-, architektur- und religionssoziologischen Fragestellungen die Beschäftigung mit Soziologiegeschichte, Soziologischer Theorie (insbesondere Wissenssoziologie) und Qualitativen Forschungsmethoden.

Silke Steets promovierte 2007 an der TU Darmstadt bei Martina Löw mit einer empirischen Studie zu den räumlichen Alltagspraktiken von Angehörigen der Leipziger Kultur- und Kreativwirtschaft. Die Arbeit wurde unter dem Titel »Wir sind die Stadt!« im Campus-Verlag veröffentlicht. Die Habilitation erfolgte im Jahr 2013, ebenfalls an der TU Darmstadt, mit dem Entwurf einer wissenssoziologischen Architekturtheorie, die unter dem Titel Der sinnhafte Aufbau der gebauten Welt im Suhrkamp-Verlag erschien.

Nach einem sechsmonatigen Aufenthalt als Visiting Scholar an der Boston University 2012 und ihrer Habilitation vertrat sie vier Semester lang die W3 Professur für Stadt- und Raumsoziologie an der TU Darmstadt. Von 2017 bis 2019 war sie Heisenberg-Stipendiatin am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig und Gastwissenschaftlerin an der School of Economic, Political and Policy Sciences der UT Dallas (USA). 2019 wurde sie auf den Lehrstuhl für Soziologische Theorie der FAU berufen. Im Wintersemester 21/22 ist sie Senior Fellow an der Kollegforschungsgruppe Multiple Secularities an der Universität Leipzig.

Silke Steets ist gewähltes Mitglied im Konzil der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) und gehört den DGS-Sektionen Wissenssoziologie (seit 2021 im Vorstand), Kultursoziologie, Religionssoziologie, Stadt- und Regionalsoziologie (2011–2015 als stellvertretende Sprecherin) sowie der AG Architektursoziologie an. Im Mai 2015 wurde sie in das Kuratorium der IBA Heidelberg berufen. Seit 2018 ist sie Teil des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift Wolkenkuckucksheim. Seit 2022 leitet sie zusammen mit Hubert Knoblauch das Teilprojekt »B02: Control/Space: Die Räumlichkeit digitaler Infrastrukturen in Kontexten, Karten und Diskursen« im SFB 1265 »Re-Figuration von Räumen«. An der FAU gehört sie dem Global Sentimentality Project an.


NEUERSCHEINUNGEN

  • Steets, Silke (2021):
    Fixing Up Waco, Texas: Populäre Religion, das Sentimentale und die Refiguration von Räumen. In: Zeitschrift für Religion, Gesellschaft und Politik 5. S. 141-170. Open Access unter: https://link.springer.com/article/10.1007/s41682-021-00093-x
  • Steets, Silke (2021):
    Die Dualität von Leib und Körper und die Strukturen der Lebenswelt. In: Jochen Dreher (Hrsg.): Mathesis universales – Die aktuelle Relevanz der »Strukturen der Lebenswelt«. Wiesbaden: Springer VS. S. 97-112.
  • Steets, Silke (2021):
    Die Politik fragiler Wissensordnungen. Donald Trump und das Problem der Realität. In: Angela Treiber, Heidrun Alzheimer, Sabine Doering-Manteuffel, Daniel Drascek (Hrsg.): Jahrbuch für Europäische Ethnologie 15. Leiden: Brill. S. 233-247.
  • Knoblauch, Hubert/ Steets, Silke (2020):
    Von der Konstitution zur kommunikativen Konstruktion von Raum. In: Reichertz, Jo (Hrsg.). Grenzen der Kommunikation – Kommunikation an den Grenzen. Weilerwist, Velbrück. S. 134–148.
  • Steets, Silke (2020):
    Kognitive Minderheiten in Leipzig und Dallas: Zur Aktualisierung eines religionssoziologischen Konzepts von Peter L. Berger. In: Hubert Knoblauch (Hrsg.), Die Re-Figuration der Religion. Perspektiven der Religionssoziologie und der Religionswissenschaft. Weinheim, Beltz-Juventa. S. 129-146.